Käsekuchen

Käsekuchenrezepte gibt es wie Sand am Meer. Viele davon sind ohne Boden. Ich mag ihn lieber mit Boden, also hier mal mein persönlicher Favorit:

Für den Boden:

200g Mehl
75g Zucker
75g Margarine
1 Ei
1/2 Päckchen Backpulver

Für die Füllung:

500g Quark
200g Saure Sahne
200g Schlagsahne
225g Zucker
125g Margarine
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
3 Eier

Zuerst alles für den Boden in eine Schüssel geben und die Zutaten schnell zu einem Knetteig verarbeiten, dann auf die Seite stellen.

Die Schlagsahne steif schlagen und ebenfalls auf die Seite stellen.

Jetzt Margarine, Zucker, Vanillepudding, Vanillezucker und die 3 Eier zu einer homogenen Masse schlagen.
Den Quark und die Saure Sahne mit in die Masse einrühren.
Jetzt die steife Sahne unter die Masse heben.

Während der Backofen auf 180° vorheizt, eine 26er Springform fetten oder mit Trennspray einsprühen.
Den Teig verteilen und am Rand ca. 2-3cm hochziehen. Jetzt die Füllung darüber geben und anschließend im Backofen auf mittlerer Schiene etwa 1 Stunde backen.
In der Form erkalten lassen. Den Kuchen erst aus der Form nehmen, wenn er völlig erkaltet ist!

Ich liebe diese Variante. Die Saure Sahne hat was! Viel Spaß und Cheers!

Hochstädter Zuckerkuchen

Als Hochstädter wird man als Kind schon damit süchtig gemacht. Es ist ein Hefekuchen mit einer cremigen Zucker-Zwiebackschicht obendrauf, die dann noch mit etwas Puderzucker bestäubt wird. Es ist eine wahre Kalorienbombe, aber soooooooo lecker!

Als erstes brauchen wir einen geeigneten Hefeteig. Hier das Rezept:

400 g Mehl
etwa 1/2 Würfel Hefe
1/4 l lauwarme Milch
60g Zucker
50g weiche Butter
2 Eier
1 Prise Salz

Jeder hat so seine Technik, einen Hefeteig zuzubereiten. Ich nehme alle Zutaten und lasse sie erstmal Zimmertemperatur bekommen. Jetzt gebe ich einen TL vom weißen Zucker in ein Schälchen, brösel die Hefe hinein und rühre sie mit dem Zucker, bis alles dünnflüssig ist. Jetzt kommen alle Zutaten in die Küchenmaschine (oder Rührschüssel) und werden zu einem geschmeidigen Hefeteig geknetet. Der Teig soll schön soft werden und sich gut von der Schüssel lösen, dann ist er richtig! Klebt er, oder ist er zu weich, etwas mehr Mehl dazugeben, wenn er zu fest ist, etwas mehr Milch. Ich lasse ihn dann ca. 1-2 Stunden an einem warmen Ort abgedeckt ruhen. Jetzt wird der Teig nochmal gut durchgeknetet und darf nochmal eine halbe Stunde ruhen. Nach dieser kurzen Ruhe knete ich ihn nochmal kurz durch und rolle ihn auf einem Backblech gleichmäßig aus. Der Kuchen dankt es einem durch Luftigkeit, wenn man ihn nochmals abgedeckt einen Moment ruhen läßt.

Jetzt kommt der Belag drauf. Hier das Rezept:

200 g Butter
200 g geriebener Zwieback
4 Eßl. weißer Zucker
150 g brauner Zucker
2-3 Becher süße Sahne (nach dem Backen!)

Butter, Zwieback und Zuckersorten gut mischen und zu einer feinkrümeligen Masse verarbeiten. Die Masse dann gleichmäßig auf dem Hefeteig verteilen.

Während der Belag hergestellt wird, kann der Backofen schonmal vorgeheizt werden. Wir backen den Kuchen bei 220°C für etwa 25-30 Minuten.
Wenn man beim Backen eine Schale mit Wasser im Backofen hat, wird er zumindest bei meinem Backofen noch besser!

Wenn der Kuchen fertig gebacken ist, verteilt man die flüssige Sahne gleichmäßig auf dem gesamten noch heißen Kuchen und läßt ihn dann erkalten.

Vor dem Servieren streut man noch eine dünne Schicht Puderzucker darauf.... WOW!